• Google



  • Wenn Cylance nicht wäre: Quartalszahlen von BlackBerry Ltd.







    Hallo Community!

    Am Ende meines letzten Berichtes über die Geschäftsergebnisse des 2. Quartals hatte ich geschrieben: „… was BlackBerry momentan fehlt: UMSATZ, UMSATZ, UMSATZ!“

    Diese Aussage gilt auch weiterhin, denn wenn man sich die heutigen Jubelmeldungen von John Chen wieder einmal etwas genauer ansieht, dann folgt dem gemeldeten Sonnenschein (Umsatzplus) doch wieder leichter Regen. Aber der Reihe nach.

    Nach Bekanntgabe der Zahlen des letzten Quartals ist die Aktie von BlackBerry Ltd. derartig in den Keller gestürzt, das hat es in der Form in den letzten Jahren bei dem Unternehmen aus Waterloo noch nicht gegeben. Davon hat sich die Aktie in den letzten drei Monaten auch nicht wieder erholt, wobei schon ein leichter Aufwärtstrend zu verzeichnen war. Dennoch lag der Aktienkurs gestern vor Bekanntgabe der Zahlen mit 5,81 USD um 22,6% unter dem Wert von vor drei Monaten (7,51 USD).

    Demzufolge waren die Erwartungen diesmal sehr hoch. Kann BlackBerry Ltd. wieder Erfolge melden? Kann der Aktienkurs sich wieder erholen? Ja, aber ….

    Im dritten Quartal des Geschäftsjahres 2020 erreichte der Umsatz nach GAAP einen Wert von 267 Millionen USD im Vergleich zu 226 Millionen USD im Vorjahresquartal. Also ein Plus von über 18 %. Hört sich zunächst gut an, aber wie bereits bei allen Quartalszahlen dieses Geschäftsjahres werden hier Äpfel mit Karotten verglichen.

    Denn im Vorjahr waren in den Umsätzen noch nicht die Umsätze von Cylance in voller Höhe berücksichtigt. Rechnet man nämlich den in dem abgelaufenen Quartal erzielten Cylance-Umsatz von 40 Millionen USD heraus, dann beträgt das Umsatzwachstum nur noch mickrige 0,9 %!!!

    Das Kerngeschäft von BlackBerry Ltd., die verschiedenen Unternehmenslösungen im IoT-Bereich schwächelt weiter. Auch in dem abgelaufenen Geschäftsquartal konnten die Vorjahresergebnisse nicht erreicht werden, das Umsatzminus liegt hier bei 2,0 % (145 statt 148 Millionen USD).

    Dagegen wächst und gedeiht der Bereich „Licencing“ weiterhin sehr erfreulich. An der TCL gewährten Lizenz für Smartphones kann es wohl nicht liegen, es sei denn, BlackBerry Ltd. hätte mit TCL einen Festbetrag und nicht eine an den Verkaufszahlen orientierte Lizenzgebühr vereinbart. Der Unternehmensbereich legt um 13,2 % zu, die Anwälte und Lizenzverwerter scheinen ihren Job gut zu machen.

    Der sog. Rest, darunter fielen in der Vergangenheit die verkauften Geräte und Service-fees, spielt fast keine Rolle mehr, der Umsatz fiel um 44,4 % von 9 auf 5 Millionen USD.

    Erstmals kann Blackberry Ltd. wieder den EMEA-Staaten leicht zulegen, hier lag das Umsatzplus bei 4 Millionen USD. Dennoch ist die Abhängigkeit vom Heimatmarkt und dort vor allem von den staatlichen und militärischen Institutionen weiterhin sehr hoch. Über 70 % des Umsatzes des Unternehmens wird dort realisiert.

    Über 90 % des erzielten Umsatzes waren wiederkehrende Umsätze aus Langzeitverträgen.

    Durch den wachsenden Umsatzanteil von Cylance wird die die Bruttomarge positiv beeinflusst, nach GAAP betrug sie nun 74%.

    Der Betriebsverlust von BlackBerry Ltd. nach GAAP-Kriterien beträgt 29 Millionen USD. Im Vorjahresquartal war es noch ein Betriebsgewinn von 58 Millionen USD.

    Der GAAP-Nettoverlust betrug im 3. Quartal -0,06 US-Dollar pro Basisaktie, nach +0,11 USD im Vorjahresquartal.

    Obwohl die Zahlen ohne die Berücksichtigung von den Cylance-Erlösen nicht wirklich prickelnd sind, reagiert der Aktienmarkt diesmal (noch) nicht negativ. Im Gegenteil, der Aktienkurs steigt im noch laufenden Börsentag von gestern 5,81 USD auf 6,42 USD (13.30 NY Ortszeit).

    John Chen wird in der offiziellen Pressemitteilung zum Quartalsergebnis folgendermaßen zitiert: "BlackBerry erzielte ein sequentielles Umsatzwachstum in allen unseren Softwaregeschäften und generierte gleichzeitig gesunde Non-GAAP-Profitabilität und einen freien Cash Flow, den wir weiterhin in unsere Zukunft investieren (werden).“ Und er ergänzt: "Ich bin mit unseren Fortschritten zufrieden.“

    Ich persönlich sehe die Entwicklung des Unternehmens bei weitem nicht so rosig wie John Chen. Er bekommt seinen „alten“ Laden nicht in den Griff. Sein wichtigstes Geschäftsfeld stagniert bzw. ist rückläufig. Seine Wettbewerber greifen ihn und seine Unternehmenslösungen massiv an und erobern zusätzliche Marktanteile.

    Gleichzeitig zahlen sich die vielfältigen Aktivitäten in Sachen autonomes Fahren scheinbar noch nicht in Dollar und Cent aus, sind das alles noch Investitionen in die Zukunft. Ich hoffe nur, dass BlackBerry Ltd. in diesem schnelllebigen und dynamischen Markt, der zudem stark von den politischen Strömungen zwischen den USA/Canada und dem (asiatischen) Rest der Welt abhängt, überhaupt reüssiert.

    Gruß Paulelmar



    Quelle und Bildquelle: BlackBerry

    Folgt uns auf YouTube, Facebook und Twitter
    Ursprünglich wurde dieser Artikel in diesem Thema veröffentlicht: Wenn Cylance nicht wäre: Quartalszahlen von BlackBerry Ltd. - Erstellt von: paulelmar Original-Beitrag anzeigen